Apple hat Schwierigkeiten beim selbstfahrenden Auto


Von Jürgen Vagt

letzte Woche hat Apple sein Iphone 7 präsentiert und das Medienecho war wie immer enorm. Im Zuge dieser Nachricht, wobei das ja immer zu einer Heilsbotschaft verklärt wird, kommt auch das Autoprojekt von Apple wieder in den öffentlichen Fokus. Also das Projekt mit den schönen Namen Titan soll ja das komplett selbstfahrende Auto von Apple werden. Ich hatte auch schon berichtet: http://automatisiertes-auto.de/apple-will-sein-auto-uebers-carsharing-vermarkten/ .
Irgendwie scheint das Projekt nicht zu laufen, denn schon 2015 gab es die ersten Nachrichten und irgendwie nimmt das Projekt keine Fahrt auf. Ungefähr 1000 Leute sollen an diesem zukünftigen Geschäftsfeld arbeiten.
Aber im Gegensatz zu Google will Apple sich auf die Entwicklung der notwendigen Software konzentrieren. http://automatisiertes-auto.de/fiat-und-chrysler-wollen-mit-google-das-automatisierte-auto-auf-die-strasse-bringen/
Apple will sich nicht an einen Autohersteller binden, sondern seine Kompetenzen an verschiedene Autohersteller anbieten.

Strategie unklar

Es gibt aber auch widersprüchliche Nachrichten, denn : http://www.internetworld.de/technik/connected-car/apple-testet-roboterwagen-tesla-bringt-neue-software-version-1121004.html
Es hat auch Personalwechsel in diesem Projekt gegeben und man hat einige prominente Manager des Applekonzerns wieder reaktiviert. Aber anderseits berichten amerikanische Zeitungen über konkrete Testfahrten des Hauses Apple. Konkrete Testfahrten passen auch nicht zu einem möglichen Fokus auf die Softwareentwicklung.

Hype oder nicht

Mir sind diese Nachrichten, um Apple und Steve Jobs immer ein bisschen suspekt und obwohl Apple nie die Existenz des Projektes selbstfahrendes Auto mit einer Marktreife bis zum Jahr 2020 bestätigt hat, geistert dieses Thema seit Jahren durch die relevanten Blogs und Medien.
Ich glaube, dass Apple so wie jeder anderer Softwarekonzern an diesem Technologiefeld arbeitet. Denn die Märkte bei Smartphones sind gesättigt und der Markt der selbstfahrenden Autos ist verlockend. Denn selbst wenn sich die schleichende und sukzessive Automatisierung des Autos nur auf den öffentlichen Verkehr konzentriert ist das ein Milliardenmarkt. Wenn ein bestimmter Anteil des privat genutzten Autos autonom wird, ist ein riesiger Zukunftsmarkt der Softwareindustrie. Also wird auch Apple versuchen sich in diesem Feld zu positionieren, aber die Zielmarke bis 2020 ein vollständig selbstfahrendes Autos auf den Markt zu bringen, erscheint mir nicht realistisch. Denn viele Experten erwarten einen so hohen Automatisierungsgrad erst um 2030.

Autonomes Autofahren wird in Hamburg getestet

Von Jürgen Vagt

2009 hat der Bund Moldellregionen für die Tests zum Elektroauto eingeführt und heute ist Hamburg zur Modellregion für das autonome Fahren in Deutschland ausgerufen worden. Interessanterweise wird diese Modellregion von Volkswagen unterstützt und die Stadt Hamburg und der Volkswagenkonzern bilden eine enge Partnerschaft bei diesem Vorhaben.
Nun Hamburg hat sich gegen Berlin mit diesem Modellvorhaben durchgesetzt und das hat die Stadt Hamburg wahrscheinlich Olaf Scholz und den Grünen in der Regierung zu verdanken. Hamburg hat auch schon bei der Etablierung der Elektromobilität eine prominente Rolle vertreten. Nun Hamburg ist das Tor zur Welt oder will es auf jeden Fall sein und da bietet es sich auf jeden Fall an, wenn man federführend bei den zukünftigen Mobilitätsthemen ist. Was ich aus eigener Erfahrung sagen kann, ist die politische Führung sehr aktiv , aber die Verwaltung ist in Hamburg und insbesondere die Hamburger Hochbahn ist sehr träge. Hamburg macht viele Veranstaltungen in diesem Feld, aber bislang sind auch eine Menge Ansätze im Hamburger Verwaltungsgetriebe versandet.
Nun beim automatisierten Verkehr hat Olaf Scholz Marschbefehl erteilt und man wird sehen, was aus dieser Initiative wird.

Berlin ist ausgestochen

In unserer Hauptstadt herrscht Katerstimmung, das Hamburg schneller war. http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/elektroautos-und-autonomes-fahren-modellstadt-fuer-mobilitaet-ist-hamburg-nicht-berlin/14498386.html
Denn Berlin ist eine Modellregion für Elektromobilität und da wäre eine Erweiterung für das autonome Autofahren sehr sinnvoll. Aber Volkswagen hat nun Hamburg als Partner gewählt und man will eine innerstädtische, intelligente Mobilität erproben und testen. Dazu werden wahrscheinlich Automatisierungstools bei Verkehrsbussen und in der Taxiflotte eingesetzt, damit man die potenzielle Akzeptanz bei Fahrgästen feststellen kann. Zudem sollen Autopools erprobt werden.
Volkswagen will mit Hamburg seine Strategie für Elektroautos und internetbasierte Mobilitäts dienstleistugen publik machen. Hamburg soll also ein breites Testlabor für automatisierte Anwendungen in der innerstädtischen Mobilität werden. Volkswagen hat nun sich auch bei Internetcompanies eingekauft, die sich mit Carsharing beschäftigen und für diese Neuerungen braucht Volkswagen eine Bühne und die wird nun Hamburg.