Voll automatisiertes Autofahren bei Tesla – Jetzt, nicht erst 2030

Von Jürgen Vagt

Tesla will ab sofort bei jedem Auto, dass ab jetzt von Tesla produziert wird, ein Tool zu voll autonomen Autofahren verbauen. Das hat selbst mich überrascht und ich habe ein Buch zu Tesla geschrieben: https://www.amazon.de/J%C3%BCrgen-Vagt/e/B01G99DUHA/ref=sr_ntt_srch_lnk_1?qid=1474908021&sr=8-1 .
Aber Tesla meint, dass die Technik ausgereift ist und serienreif ist. Zudem rutschen nun die Zeithorizonte der Experten durcheinander, denn die meisten Experten gingen und gehen davon aus, dass das voll autonome Autofahren erst 2030 auf den Markt kommen sollte. Noch im Sommer hat der erste tödliche Unfall bei Tesla für massive Schlagzeilen gesorgt. http://automatisiertes-auto.de/erster-toter-mit-einem-automatisierten-auto-tesla-in-der-kritik/ .
Aber worum geht es genau. Elon Musk hat am letzten Mittwoch bekannt gegeben, dass in alle Modelle des Hauses Tesla die notwendigen Hardwarekomponenten verbaut werden, damit voll autonomes Autofahren möglich wird.
Der Teslakunde kann, aber zwischen zwei Ausführungen wählen, denn es gibt den erweiterten Autopiloten mit einem Aufpreis von 5000 € und das vollständig automatisierte Fahren gibt es ab 8000 Us – Dollar. http://getmobility.de/20161024-neuer-tesla-autopilot/
Also kann jeder Teslakunde auch die Käufer des günstigsten Tesla 3 ab jetzt voll automatisiert fahren, das teure Tool soll die höchste Stufe des automatisierten Fahrens ermöglichen, so dass der menschliche Fahrer nicht mehr in das Fahrgeschehen eingreifen muss.

Großserienhersteller kommen mit der gleichen Technik erst 2020

Tesla läuft nun der Industrie voraus, denn große Hersteller wie Ford wollen mit dieser Technik erst im Jahr 2020 auf den Markt kommen: http://automatisiertes-auto.de/ford-will-nun-auch-das-autonome-auto/ .
Mit dieser Technologie soll der Teslafahrer ein Wunschziel eingeben und der Tesla fährt eigenständig zum Ziel und dann sucht sich das Auto eigenständig einen Parkplatz. Also soll das teure Tool alle Fahraufgaben ohne den Eingriff in das Fahrgeschehen eingreifen.

Integriertes Carsharing als nächste Innovation

Man wird sehen, wie sich diese Technik aus Kundenperspektive darstellt, aber Elon Musk hat nun auch angekündigt, dass durch Tesla eine firmeneigene Plattform für das Carsharing etabliert worden ist. Damit erhält auch der Teslakunde die Möglichkeit sein Fahrzeug im Carsharing anzubieten.

Wie kann man autonome bzw. automatisierte Autos als Investmentthema nutzen

Von Jürgen Vagt

Hätte wäre wenn-Fahrradkette mit dieser eingängigen Prosa hat ja mal Peer Steinbrück den menschlichen Rückschaufehler bedacht, aber natürlich hätte man ein kleines Vermögen machen können, wenn man vor ein paar Jahren in Tesla investiert hätte und nun zeichnet sich mit der Trend zum automatisierten Auto eine neues und spannendes Zukunftsthema innerhalb der Autoindustrie ab, und man könnte fast sicher sein, dass einige der führenden Protagonisten eine sehr stattliche Börsenentwickelung nehmen werden.
Aber der Trend zum automatisierten Auto ist auch weitaus weniger stabiler als die Einführung des Elektroautos, denn gegenwärtig gibt es keine voll autonomen Autos auf der Straße. Aber es gibt eben auch deutliche Zeichen, dass sich dieses Thema verstärken wird.

Die Zeichen stehen gut

Es gibt in der Gegenwart jede Menge positiver Studien über die Zukunft des automatisierten bzw. autonomen Autos und in der überwiegenden Mehrzahl gehen alle Branchenexpertisen davon aus, dass sich das autonome bzw. automatisierte Auto in den 2020 er Jahren durchsetzen wird. Einige Experten sehen schon bis zum Jahr 2020 10 Millionen hochgradig autonome Autos in den USA, das wären dann in vier Jahren eine schöne Steigerung. Was ich auch schon in meinem Buch geschrieben habe, https://www.amazon.de/J%C3%BCrgen-Vagt/e/B01G99DUHA/ref=sr_ntt_srch_lnk_1?qid=1474908021&sr=8-1 . Voll autonome Autos bzw. selbstfahrende Autos sind nur einer Weiterentwickelung bestehender Assistenzsysteme im Automobilbau, denn eine automatisierte Gangschaltung gibt es schon seit dem Zweiten Weltkrieg in der Automobilproduktion. Man muss also nicht hoffen, dass irgendwelche Grundlagenforschung erfolgreich wird, sondern es müssen bestehende und etablierte Techniken sich nur weiter entwickeln. https://www.fool.de/2016/10/14/11-fakten-zu-selbstfahrenden-autos-die-jeder-investor-kennen-sollte/

Wer wird der neue Tesla

Nun die Engpässe liegen im differenzierten Kartenmaterial und in der Sensortechnik, das sind die Zukunftsmärkte in diesem Zukunftsfeld und hier werden wohl auch die größten Steigerungen stattfinden. Interessanterweise sitzen auch führende Unternehmen nicht in den klassischen Autonationen, sondern in Israel und natürlich spielen die amerikanischen Softwarekonzerne eine zentrale Rolle in diesem Feld. http://automatisiertes-auto.de/die-modellversuche-mit-automatisierte-autos-von-google-eine-erste-bilanz/

Automatisiertes Fahren beim LKW – Neues von der Nutzfahrzeuge IAA

Von Jürgen Vagt

der Spiegel hat mal wieder ein sehr kritischen Artikel über die Innovationen der deutschen Lkw Industrie veröffentlicht: http://www.spiegel.de/auto/aktuell/iaa-nutzfahrzeuge-die-besten-innovationen-fuer-lkw-a-1113549.html. Der Spiegel hat ja mein Blogthema schon mit einen Titel im März geehrt, aber nun bekommt die deutsche Llwindustrie Ihr Fett weg, deswegen möchte ich auf automatisiertes Fahren bei LKWs und wegen der gegenwärtigen Nutzfahrzeug IAA eingehen.

Beim Auto geht es um Emotionen und Status und beim Nutzfahrzeuge geht es um Nutzen und Kosten. Deswegen haben Innovationen in der Nutzfahrzeugwelt nur eine Chance, wenn Sie den Speditionen einen Kostenvorteil bieten.

Und da stehen die Chancen für das automatisiertes Fahren nicht schlecht, denn durch Cocooning können Speditionen sparen und Kosten senken.

http://automatisiertes-auto.de/mercedes-lkws-fahren-automatisiert-ueber-die-autobahn/. Cocooning bedeutet, dass automatisierte Lkws in einer Reihe fahren und sich hinter einem Führungslkw bündeln.

Das bedeutet, dass man während der Autobahnfahrt den Personaleinsatz einschränken kann und zudem können Treibstoffkosten gespart werden.

Wo steht die Automatisierung bei den LKWs.

Nun mal abgesehen von den oben beschriebenen Artikel und dem dort beschriebenen Modellversuch von Daimler, gibt es auch diverse Assistenzsysteme von verschiedenen Zuliefern und diese Assistenzsysteme sind auch schon ziemlich seriennah. Aber die diese Assistenzsyteme machen dem menschlichen Fahrer das Truckerleben einfacher und können nicht das Lkwfahren automatisieren und man ist bei diesen präsentierten Innovationen vom autonomen Lkwfahren sehr weit weg. Also mit dem Stand Herbst 2016 kann man noch absehen, ob und wann der menschliche Fahrer beim Nutzfahrzeug ganz oder teilweise ersetzt wird.

Es gibt immer komplexe Assistenzsysteme, die das Fahren und Rangieren vereinfachen. Aber es dreht sich immer noch um den menschlichen Fahrer, es wird auch interessant wie sich Daimler gegen seinen LKW – Wettbewerber Volvo schlägt. Denn Volvo will mit seiner Autosparte schon ab 2020 voll automatisiertes Autos auf den Markt bringen. http://automatisiertes-auto.de/volvo-bringt-2020-automatisierte-autos-auf-den-markt/

Aber auch bei Volvo kann man noch keinen Ansatz für das autonome Fahren sehen, also wo ein LKW ohne Fahrer den Transport bewerkstelligen kann.