Carsharing und autonomes Autofahren – Eine Bestandsaufnahme

Von Jürgen Vagt

von vielen Mobilitätsvordenkern wird Carsharing und autonomes Autofahren zusammengebracht, es gibt ja im Wesentlichen drei zentrale Zukunftstrends in der Mobilität. Einerseits die Elektrifizierung des Antriebs und anderseits das Teilen von Autos und Fahrzeugen also das Carsharing und last but least der Trend zum autonomen Autofahren. Die Automatisierung des Autofahrens wird immer entwickelter und vielleicht wird der menschliche Fahrer irgendwann in naher oder ferner Zukunft überflüssig. Und heute hier in diesem Blogpost möchte ich mich den Schnittmengen zwischen Carsharing und automatisierten bzw. autonomen Autofahren widmen. http://automatisiertes-auto.de/apple-will-sein-auto-uebers-carsharing-vermarkten/

Jeder kann das automatisiertes Auto nutzen

So stellte sich Tesla das automatisierte Auto vor, denn ab 2021 soll es ein integriertes Carsharing bei allen Teslafahrzeugen geben. Das Modell sieht ungefähr so aus, dass der Teslakunde seinen Tesla kauft, aber der Kunde kann sein Auto bei dem Tesla weiten Carsharing anmelden und wenn ein anderer Teilnehmer seine Fahrzeuge nutzt, bekommt der Teslakunde eine Provision und Tesla eben auch. Also hat der Teslakunde auch Einnahmen aus den Carsharing und kann so sein Fahrzeug selbst refinanzieren. Wer sich genauer informieren will, sollte bei meinen Ratgeber zuschlagen: https://www.amazon.de/J%C3%BCrgen-Vagt/e/B01G99DUHA/ref=sr_ntt_srch_lnk_1?qid=1474908021&sr=8-1

Die jüngeren Generationen sind der Treiber

Man kann es drehen und wenden wie man will, ein zentraler Treiber hinter dem Carsharing und auch hinter dem automatisierten Auto sind die Jüngeren. In der Generation der bis 25-Jährigen verliert das eigene Auto zusehends an Bedeutung und immer weniger legen Wert auf das eigene Auto, daher ist Carsharing bei den Jüngeren sehr beleibt und wohin wird sich das Carsharing entwickeln, einerseits werden nach den Großstädten auch ländliche Regionen erschlossen und anderseits werden die 4,3 Millionen Dienstwagen angegriffen: http://ngin-mobility.com/artikel/azowo-carsharing-carpooling-uber-blablacar-mitfahrgelegenheit/
Denn gerade Unternehmen müssen sich fragen, warum teure Dienstwagen 22,5 Stunden am Tag ungenutzt herumstehen und in dieser Zeit keine Einnahmen erzeugen. Daher ist es rein logisch gesehen richtig, dass wahrscheinlich in Zukunft Dienstwagen kollektiv genutzt werden und verschiedene Unternehmen sich einen Fuhrpark teilen.

Ford investiert ins autonome Auto

Von Jürgen Vagt

meiner Chronistenpflicht geschuldet, werde ich mich in diesem Blogpost einen der amerikanischen Schwergewicht des Automobilbaus widmen und darstellen, was Ford in Sachen des selbstfahrenden Autos vor hat. Denn die amerikanische Muttergesellschaft hat verlautbart, dass man 1 Milliarde Us- Dollar ins selbstfahrende Auto investieren will oder genauer gesagt will Ford das Start up Argo AI für eine Milliarde kaufen, allerdings wird dieser Kauf über die nächsten Jahre gestreckt. Ford hat schon die Zielsetzung bekannt gegeben, dass man ab dem Jahr 2021 voll autonome Auto auf den Markt bringen will. http://automatisiertes-auto.de/ford-will-nun-auch-das-autonome-auto/ .
Interessant ist auch wieder, dass die Grenzen zwischen der Software – und Autoindustrie fließender werden, denn das Start up Argo AI ist von ehemaligen Uber – und Googlemitarbeitern gegründet worden. Dieses Start up wird mit seiner technologischen Kompetenz einer Softwareplattform fürs selbstfahrende Autofahren in den Fordkonzern eingemeindet. http://www.n-tv.de/wirtschaft/Ford-investiert-in-autonomes-Fahren-article19698741.html

Die Amerikaner kaufen Firmen

Und die Deutschen entwickeln selber, so polarisiert kann man das sehen. Denn von BMW und Volkswagen hört man gegenwärtig, dass man große Entwicklungszentren in Deutschland aufbauen will. Insbesondere Ford kauft diverse Technologiestartups auf, um für die Etablierung des autonomen bzw. automatisierten Autos gerüstet zu sein. Mit dieser Strategie kann man, wenn es gelingt, schneller eine technologische Führerschaft in diesem Zukunftsfeld erreichen. Allerdings ist der Zukauf von technologischer Expertise nicht unproblematisch, denn es prallen auch einfach sehr unterschiedlichen Kulturen aufeinander, wenn sich Softwareentwickler und Automobilindustrie zusammen tun.
Aber auch General Motors kauft fleißig Start Ups, um die notwendige Sensortechnik und die entsprechende Steuerungstechnik in den Konzern zu holen. Interessanterweise finden sich viele der erfolgversprechenden Softwareschmieden in Israel, denn ob schon Israel nie eine Automobilindustrie hatte, so gibt es doch eine sehr spannende Start up Szene. Und diese Technologiegründer werden jetzt reichlich mit den Millionen aus der Autoindustrie belohnt. Ich finde es sehr spannend zu sehen, wie und ob die klassischen Automobilzulieferer auf das Thema des autonomen bzw. automatisierten Autos reagieren. Bald werde ich darüber posten.

Technik-Studenten bauen selbstfahrende Autos

Von Jürgen Vagt

was bedeutet unser Blogthema für die universitäre Landschaft und unsere Ausbildungssysteme? Dieser Frage möchte ich mich in diesem Blogpost widmen, nun Ingenieure sind ja eher etwas praktisch veranlagt und initiieren erst einmal einen Wettbewerb bei dem das beste selbstfahrende Modellauto gesucht wird. Eine Rennserie für autonome Autos und internationale Teams von Studenten entwickeln die kleinen automatisierte Renner. Beim Wettbewerb geht es nicht nur um Geschwindigkeit, sondern es werden vielfältige Aufgaben an die Fahrzeuge gestellt. Und diese Aufgaben sind sehr ähnlich zu den Entwicklungsherausforderungen in der richtigen Automobilindustrie, naja dieser Wettbewerb zielt auch darauf ab, dass der Nachwuchs praxisnah für die Herausforderungen in der Automobilindustrie qualifiziert wird. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Carolinchen-neben-der-Spur-Autonome-Modellautos-fahren-um-die-Wette-3618077.html

International gibt es schon die ersten Konzepte

Udacity ist eine online basierte Lernplattform, auf dieser gibt es schon die ersten Kurse bzw. Studiengänge, um sich als Entwickler des selbstfahrenden Autos qualifizieren zu lassen. Ich kenn jetzt in Deutschland noch keine Universität, die einen entsprechenden Kurs und oder Studiengang aufgelegt hat. Allerdings sind die Studiengänge heute auch flexibler als in der Vergangenheit, so dass sich die Lerninhalte auch schneller und unkomplizierter an neue Themen wie sich das selbstfahrende anpassen lassen.

Software und Auto wachsen zusammen


Ich habe schon häufig meine Meinung vertreten, dass sich durch das Thema bzw. die Entwicklungstendenz die Softwareindustrie der Autoindustrie annähert. http://automatisiertes-auto.de/entwicklungsoffensive-von-bmw-fuer-das-automatisierte-auto/
Folglich werden Autohersteller immer mehr Softwareentwickler eingestellt, denn die zentralen Komponenten des automatisierten und autonomen Autos werden die Programmcodes sein. Zudem kommt der Sensortechnik eine zentrale Rolle zu und auch diese Technologien müssen erstmal entwickelt werden. Also zurück zum Thema, müssen eigenständige Studiengänge zu Thema selbstfahrende Auto aufgebaut werden, wahrscheinlich ja, denn die deutsche Autoindustrie ist für Deutschland einfach zu bedeutend. Aber es werden wohl erstmal ein paar Masterstudiengänge sein. Wichtig werden wahrscheinlich interdisziplinäre Kompetenzen, um den Spagat zwischen Software – und Autoentwicklung hinzubekommen. Denn die Autoindustrie hat eine eigene Kultur und hier müssen sich auch Softwareentwickler anpassen.