Automatisierte Autos und Mobilität als Dienstleistung

Von Jürgen Vagt 28.12.17

nutzen wir mal die stille Zeit zwischen den Jahren, um ein bisschen über die Automobilindustrie der Zukunft nachzudenken. Wohin führt das automatisierte Auto, dass immer autonomer vom menschlichen Fahrer wird, die Automobilindustrie. Zu Autoherstellern die Mobilitätsdienstleistern werden. Also wird man vielleicht schon in 15 oder 25 Jahren mit einem Abomodell fahren. Sowohl der Mobilitätsforscher Andreas Knie als auch der Innovationsvordenker Gunter Dueck prognostizieren eine solche Zukunft. Und was bedeutet, dass für die Automobilindustrie.
Eine Wandlung von Herstellern zu Mobilität-Anbietern, dann wird es nicht mehr darum gehen, dass Volkswagen 45000 Fahrzeuge mit 600000 Beschäftigten jeden Tag herstellt.

Bewegungskilometer statt Fahrzeuge

Automatisierte Fahrzeuge ermöglichen es den Automobilherstellern und deren Zulieferern sich in die Geschäftsfelder des öffentlichen und halböffentlichen Personenverkehrs hineinzubewegen. http://automatisiertes-auto.de/bosch-bringt-2018-robotertaxis-selbstfahrende-autos-schon-2018/
Es entstehen auch beachtliche Möglichkeiten, auch wenn man festhalten muss. Aller Voraussicht werden weniger Fahrzeuge durch Autohersteller abgesetzt, wenn ein automatisierte Auto gemeinschaftlich genutzt wird. Dann steigt die tägliche Nutzung von den gegenwärtige 3 % am Tag auf vielleicht 30 % und dann braucht theoretisch nur 10 % des jetzigen Fahrzeugbestandes und wenn Stoßzeiten hinzurechnet, dann sind das auch nur 30 % vergleichen mit dem Jahr 2017. Und diese Entwicklung kann schneller kommen als man denkt: http://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/warum-mobilitaet-als-dienstleistung-schneller-als-gedacht-kommt-15351780.html

Wird die deutsche Autoindustrie untergehen

Ja, aber ist gar nicht so schlimm. Es ist nur die Frage, ob Sie die Innovation aus eigener Kraft angehen oder ob es der Weltmarkt diktiert. Das ist jetzt flapsig daher gesagt, denn aus etablierten Herstellern und Produktionsbetrieben können nicht über Nacht Mobilitätsdienstleister wie die Bahn zu werden. Ich bin der Meinung, die Bahn hat es selber noch nicht hinbekommen. Und in dieser neuen Wettbewerbssituation treffen die ´Autoindustrie auch auf eine neue Gruppe von Wettbewerber, denn die Softwareindustrie will eben auch in den spannenden Markt der Personenbeförderung. Zudem darf man weltweit natürlich nicht Ridesharingplattformen wie Uber und Lyft http://automatisiertes-auto.de/uber-will-automatisierte-autos-von-mercedes-benz-einsetzen/
vergessen. Für mich ist auch nur eine Frage, wann die Plattformen in Deutschland zugelassen werden. Personenbeförderungsgesetz hin oder her. Mehr dazu hier: https://elopage.com/s/JuergenVagt/das-selbstfahrende-auto-wie-google-und-co-unsere-autos-automatisiert-und-die-autoindustrie-veraendert

Ford bringt ein selbstfahrendes Nutzfahrzeug – schon ab 2021

Von Jürgen Vagt

ich hatte schon vor knapp zwei Jahren gepostet, dass sich das automatisiertes Autofahren wahrscheinlich zuerst bei den Nutzfahrzeugen durchsetzen wird und diese Nachricht stützt diese These: https://www.fool.de/2017/12/10/fords-plan-bei-selbstfahrenden-autos-ein-nutzfahrzeug-bis-2021/
Denn nun will die Nummer 3 der Autohersteller schon 2021 ein selbstfahrendes Nutzfahrzeug auf die Straße bringen und folgt somit Daimler: http://automatisiertes-auto.de/mercedes-lkws-fahren-automatisiert-ueber-die-autobahn/  .
In gut drei Jahren will Ford ein komplett selbstfahrende Nutzfahrzeug bringen, gegenwärtig wird von Daimler und anderen Hersteller noch das sogenannte automatisierte Kolonne fahren auf der Autobahn getestet. Aber Ford verspricht ein höheres Automatisierungsniveau bei den selbstfahrenden Nutzfahrzeugen.

2018 Testphase 2021 Markthochlauf

Ich hatte ja schon über die Pläne bei Ford geschrieben: http://automatisiertes-auto.de/ford-investiert-ins-autonome-auto/ . Und momentan ist man in Detroit im Plan, noch im Jahr 2018 will man unter Realbedingungen das autonome Fahren erproben. 2021 ist als Jahreszahl nicht so prägnant wie 1984, aber es geht ja nicht um den Überwachungsstaat. Aber im Jahr 2021 kommen einige Hersteller mit selbstfahrenden Fahrzeugen auf den internationalen Markt. http://automatisiertes-auto.de/voellig-autonomes-autofahren-mit-bmw-ab-2021/ .
Ich wäre jetzt noch vorsichtig, was die Ankündigung des voll autonomen Autofahrens im Jahr 2021 angeht. Aber sowohl Ford als auch BMW wollen 2021 die Stufe 5 des automatisierten Fahrens anbieten. Wer sich mit dieser Staffelung des autonomen Autofahrens vertraut machen will, kann sich hier informieren: https://elopage.com/s/JuergenVagt/das-selbstfahrende-auto-wie-google-und-co-unsere-autos-automatisiert-und-die-autoindustrie-veraendert

Selbstfahrende Nutzfahrzeuge im Einsatz

Ich halte es für wahrscheinlich, dass die Etablierung des selbstfahrenden Fahrzeuges in Nutzverkehr beginnen wird, weil hier Fahrer im Angestelltenverhältnis tätig sind. In diesem Anwendungsfeld ist es einfach möglich, durch einen geänderten Anstellungsvertrag das autonome Fahren verpflichtend zu machen. Also ist das im Regelfall männliche Fahrerego kein Problem. Zudem herrscht im Speditionsgewerbe heute schon ein ruinöser Wettbewerb, so dass jede Innovation mit einem Kostensenkungspotenzial eingeführt wird. Bosch hat Laut gegeben und meint, dass die Kosten pro Kilometer von 80 Cent auf 20 Cent senken wird. http://automatisiertes-auto.de/bosch-bringt-2018-robotertaxis-selbstfahrende-autos-schon-2018/ . Und solche Kostensenkungen wird es eben überall in der Logistik geben und da muss man Spediteure nicht zwei mal bitten. Mehr dazu hier: http://elektroautovergleich.org/buecher-und-kurse-rund-ums-elektroauto/