Automatisierte Autos bekommen ein eigenes Radar

Von Jürgen Vagt

der Autozulieferer Bosch und der GPS Spezialist Tom-Tom haben eine neue Radartechnologie vorgestellt mit der man die Position eines Autos zentimetergenau bestimmen kann.
http://www.chip.de/news/Auto-Position-zentimetergenau-ermitteln-Bosch-und-TomTom-setzen-auf-Radar_116375182.html .Mit dieser Technologie ist eine zentrale Grundlage für das automatisiertes Autofahren gelegt und ich will diese Nachricht zum Anlass nehmen, ein paar dieser technischen Grundlagen des automatisierten Autofahrens zu beleuchten. Die reine IT im Auto ist nicht so entscheidend, aber der kleine Boom des autonomen Fahrens seit 2 – 3 Jahren ist die aufgrund von Durchbrüchen in der Sensortechnik entstanden. Ich habe die Geschichte des autonomen Autos ausführlicher in meinem Ebook dargestellt: https://elopage.com/s/JuergenVagt/das-selbstfahrende-auto-wie-google-und-co-unsere-autos-automatisiert-und-die-autoindustrie-veraendert.
Die Steuerungssoftware ist an sich nicht spannend, aber das automatisierte Auto muss sein Umfeld analysieren und verstehen, damit das Fahrzeug die richtigen Entscheidungen treffen kann, um das Fahrziel des Fahrers zu erreichen.

Radartechnologie im Auto

Einerseits braucht man Karten und zweitens müssen diese Karten aktuell gehalten werden. Auch wenn man heute in seinem Navigationsgerät schon digitale Karten hat, muss die Technik noch moderner und aktueller werden. Denn in den Fahrzeugen muss der menschliche Fahrer durch Steuerungssoftware ersetzt werden und daher müssen die Karten intelligenter werden und aktuelle Veränderungen wie Baustellen oder Überflutungen müssen gespeichert werden. http://automatisiertes-auto.de/daimler-und-bosch-geben-gas-beim-autonomen-auto/
Und diese Daten werden von ausgerüsteten Fahrzeugen in die Cloud geschickt und dann werden diese Daten von anderen Fahrzeugen genutzt. So bleibt das Kartenmaterial immer aktuell und die automatisierten Fahrzeuge haben immer die nötigen Daten, um zu navigieren. Aber trotzdem braucht ein voll automatisiertes Auto ein eigenes Radar, um die Handlungen der anderen Verkehrsteilnehmer zu verstehen und eigenständige Entscheidungen zu treffen. Das ist sicherlich eine aufwändige technische Komponente im Auto, aber es das bordeigene Radar ist notwendig um das automatisierte Auto zu navigieren. Und diese Technik ist eben von Bosch und TomTom vorgestellt worden. Nun diese Technik soll in die Großserie kommen. Im Passatnachfolger wird das Konzept schon erprobt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*