Automatisierte Busse im öffentlichen Nahverkehr – Test in der Schweiz

Von Jürgen Vagt

ich hatte das schon in meinem Buch (Das selbstfahrende Auto) vorausgesagt, dass sich das automatisierte Autofahren über den öffentlichen Nahverkehr entfalten wird. Denn im öffentlichen Nahverkehr gibt es keine irrationalen Widerstände gegen den Computer am Steuer, denn angestellte Fahrer müssen sich der Automatisierung beugen. Zudem kann die Automatisierung den öffentlichen Nahverkehr Effizienzgewinne bescheren, denn es bietet sich an, die automatisierte Busse zentralisiert zu steuern und damit eine gewisse geografische Region besser und umfangreicher mit Transportdienstleistungen zu versorgen. Zudem scheint schon der Hybrid bei Verkehrsbussen veraltet zu sein, so wie man aus den Städten und Leipzig hört, werden an 2020 schon voll elektrische Busse angeschafft. Auch in Berlin werden schon voll elektrische Busse für den Einsatz der in öffentlichen Nahverkehr der Hauptstadt getestet.

Automatisierte und voll elektrische Busse werden in der Schweiz getestet

Nun geht es aber um einen konkreten Versuch in Sitten in der Schweiz: http://ecomento.tv/2016/03/25/sitten-erstmals-autonome-elektrobusse-in-der-schweiz-unterwegs .
Und die neue Qualität dieses Versuches ist es, das auf zwei Linien im Stadtgebiet der Schweizer Stadt Sitten getestet werden soll. Der französischer Bushersteller Navya wird die Praxistauglichkeit seines Busses Arma in einer Kooperation mit Flottenmanagement- Dienstleistern Best Mile testen. Der Arma von Navya kann nur 20 Passagieren Platz bieten und schafft in der Spitze 45 Kmh, also erinnert der Arma mehr an ein Shuttlefahrzeug als an einen klassischen Verkehrsbus. Aber solche Konzepte wie der Arma könnten die Zukunft der Busse im öffentlichen Nahverkehr darstellen, denn mit kleineren Busse kann man flexibler auf Kundenbedürfnisse reagieren, man könnte wie in Schwellennationen ein Sammeltaxi bieten, denn der Kunde könnte über sein Smartphone den Kleinbus rufen und die gewünschte Wegstrecke absolvieren. Denn durch kleinere Busse kann von jetzt üblichen starren Streckennetz mit eindeutigen Buslinien abweichen. Der im Vergleich zu den konventionellen Verbrenner basierten Busse schwächere elektrisch angetriebene Kleinbus muss auch in seinen Ausmaßen kleiner werden. Das gilt auch für den angekündigten Test in London: http://automatisiertes-auto.de/in-london-sollen-bald-selbstfahrende-autos-fahren/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*