Automatisierter Bus in Sylt – Zukunft des Öpnv

Von Jürgen Vagt

So der Bund hat jetzt erst einmal einen Fördertopf von 2,3 Millionen € aufgelegt, um zu zeigen, wie das automatisierte Fahren im Öpnv aussehen soll. Ich hatte ja schon über die Versuche berichtet, wie die Bahn Ihren Versuch in Berlin startet. http://automatisiertes-auto.de/autonom-fahrende-busse-in-berlin-die-automatisierung-erfasst-die-bahn/
Aber nun ist auf der Ferieninsel Sylt ein Versuch gestartet, der selbstfahrende Busse in ländlichen Regionen erproben soll. Damit wird im strukturschwachen Nordfriesland eine der zentralen Zukunftstechnologien der Automobilindustrie erprobt. Man hört natürlich die Standards über die aktuelle Landflucht und den demographischen Wandel, also der Altersschnitt der Bevölkerung steigt und die jungen und qualifizierten Menschen ziehen in die größeren Städte. Wie muss der Öpnv auf diese Herausforderungen reagieren? Voll automatisierte Busse kommen ohne menschliche Busfahrer aus und dadurch können Personalkosten gespart werden. Und man kann eben sich auch von starren Busplänen lösen, also Linie 11 fährt immer viertel nach der vollen Stunde. Denn man kann einfach per Smartphone den Roboterbus rufen und dann kann man diese modernen automatisierten Busse, wie ein Sammeltaxi nutzen.

Nur ausländische Hersteller bieten automatisierte Busse

Leider fällt auf, dass gegenwärtig nur ausländische Anbieter voll automatisierte Busse anbieten. Die wirklich innovativen Unternehmen kommen aus Frankreich und den USA und diese bieten Ihre Busse schon für ca. 250 000 € an. https://www.shz.de/lokales/sylter-rundschau/fahrerloser-bus-kommt-nach-sylt-id17428016.html
Trotz des immer noch frühen Stadiums dieses Innovationsfeldes werden keine Mondpreise aufgerufen. In diesem Spektrum ist auch Local Motors vertreten, die schon mit der Einbindung von Kunden in den Konstruktionsprozess experimentieren.
Aber nun zu Sylt, der Bürgermeister wollte das Projekt schon stoppen, weil es zu den ersten Unfällen gekommen ist, nun Friesen sind an sich etwas störrisch. Sylt ist ein weit auseinander gezogene Insel, die nur in den Sommermonaten stark mit Urlauber besiedelt ist. Im Winter stehen die Ferienwohnungen meist leer, so dass sich ein klassischer Linienverkehr nicht lohnt und diesen Bedingungen können die selbstfahrende Busse erprobt werden. Mehr dazu hier: https://elopage.com/s/JuergenVagt/das-selbstfahrende-auto-wie-google-und-co-unsere-autos-automatisiert-und-die-autoindustrie-veraendert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*