Autonome Autos in Aachen – Testgelände wird gebaut

Von Jürgen Vagt 03.04.18

die RWTH-Aachen hat den Ruf als beste Ingenieur-Universität in Deutschland und jetzt gehen Sie noch einen Schritt in Richtung des autonomen Autofahrens. https://www.heise.de/autos/artikel/RWTH-Aachen-Teststrecke-fuer-autonomes-Fahren-4006060.html
Aus der Rwth-Aachen sind ja schon zwei bekannte Start ups ausgegründet worden, einerseits Streetscooter und anderseits E.Go Mobile. Beide setzen natürlich auf den Elektroantrieb und wie ich schon auf meinem Schwesterblog elektroautovergleich.org geschrieben habe, experimentieren beide Elektroautobauer mit dem autonomen Fahren. Hierzu müssen ja eine paar Sensoren ans Auto angebaut werden und die Steuerungssoftware eingefügt werden. Diese Umbaumaßnahmen können wohl auch an schon fertig entwickelten Fahrzeugen erfolgen. http://automatisiertes-auto.de/selbstfahrendes-auto-von-waymo-ein-komplett-selbstfahrender-jaguar-i-pace-kommt-noch-2018/


Testen ist das Thema der nächsten Jahre

Daher ist ein eigenes Testgelände sehr sinnvoll, weil die autonomen Autos mit möglichst vielen Daten gefüttert werden. Denn nur so können möglichst viele Umfelddaten aufgenommen werden und die Steuerungsroboter kann bessere Fahrentscheidungen treffen. Und auf dem Testgelände sollen möglichst viele Fahrsituationen simuliert werden, also werden auf den Testgelände Kreisverkehre, Parkbereiche und Haltestellen aufgebaut. Mit so einem Aufbau können eben sehr komplexe Fahrsituationen getestet werden, es sollen selbst unterschiedliche Materialien auf Verkehrsschildern getestet werden. Denn unterschiedliche Materialien auf verschiedenen Verkehrsschildern erzeugen andere Radarsignaturen und das muss eben erhoben werden. Deutschland, da hast Du es besser. Ich will mich nicht an den Spekulationen, um den Todesfall beim Versuch von Uber beteiligen. http://automatisiertes-auto.de/selbstfahrende-autos-und-unfalltote-uberversuch-endet-toedlich/

Aber es ist eben sehr riskant mit dem jetzigen Stand der Technik Tests im öffentlichen Straßenverkehr durchzuführen. Oder genauer gesagt, es fehlen einfach Daten, um das autonomen Fahren sicher zu machen. Und diese Daten werden nun unter Testbedingungen erhoben und deswegen sind die 3,3 Millionen € gut investiert in die zukünftige Verkehrssicherheit. 40 Unternehmen sind am Projekt beteiligt und da geht man in Deutschland auf Nummer sicher im Gegensatz zu der laxen Gesetzgebung in den USA. Nun sind zwar die Testbedingungen zwar hergestellt, aber es bleibt die Frage für den deutschen Gesetzgeber, wann die autonomen Autos in den öffentlichen Straßenverkehr dürfen. Also wie viele Testkilometer müssen absolviert werden. Mehr dazu hier: https://elopage.com/s/JuergenVagt/das-selbstfahrende-auto-wie-google-und-co-unsere-autos-automatisiert-und-die-autoindustrie-veraendert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*