Autonome Autos und Datensicherheit – Die Hürde zur gesellschaftlichen Akzeptanz?

Von Jürgen Vagt 02.05.18


mal ne kleine Anekdote, aber ich habe neulich in Berlin mich mit ein paar Briten unterhalten. Und die Briten belächeln die deutsche Datenschutzdiskussion und weltweit erwarten die Unter- 25-jährigen, dass die eigenen veröffentlichten Facebook-Daten auch genutzt werden, um Ihnen passende Angebote zu unterbreiten und Ihren Live-Stream lebendig zu halten. Nur in Deutschland sehen wir das anders, weil unter Anderen sich in den Jahren von 33 bis 45 ein totalitärer Staat in unser kollektives Gedächtnis eingebrannt hat. Andere Nationen sind da im Guten wie im Schlechten entspannter, aber sei es drum, wir haben eben diese Gruppe von Bürgerrechtsanwälten von den Grünen und die linken Medien und diese Interessengruppen sind einflussreich und werden es auch bei der Etablierung des autonomen Autofahrens sein. http://automatisiertes-auto.de/autonome-autos-und-daten-vom-datenschutz-bis-zur-ki/

Studie zeigt: Die Datenhoheit soll bei Fahrer liegen!

Bitkom und die Dachorganisation des Tüvs hat die Deutschen befragt und ca. 70 % der Deutschen wollen, das die Daten des autonomen bzw. komplett automatisierten beim Fahrzeugeigentümer bleiben sollen. https://www.kfz-betrieb.vogel.de/datensicherheit-ist-entscheidender-faktor-fuer-automatisierte-autos-a-710685/ . Die Alternative wäre wohl, dass der Autohersteller die Datenhoheit behält und dann auch mit den Daten machen kann, was eben dieser Autohersteller will. Einerseits ist es schwierig Menschen zu einer Technologie zu befragen, die eben diese Menschen noch gar nicht nutzen. Das ist einfach methodisch schwierig, aber dieses Ergebnis zeigt eben auch, dass die Mehrheit der Deutschen die bekannte und etablierte Autonutzung auch ins hoch automatisierte Zeitalter fortschreiben wollen. Und da haben wir auch wieder die deutsche Datenschutzmentalität, denn 95 % der Befragten wollen das die Systeme ständig auf Datenschutzanforderungen geprüft werden. Da ergibt sich auch wieder ein schönes Geschäftsfeld für Dienstleister wie den TÜV, denn irgendwer muss ja selbstfahrende Autos auf Datenschutzthemen prüfen. Nur 27 % der Deutschen wären bereit die Daten Ihres selbstfahrenden Autos an Dritte weiterzugeben, wenn Sie einen Nutzen wie personalisierte Verkehrsmeldungen erhalten. Ich glaube, dass sich diese restriktive Einstellung in weiten Teilen der Gesellschaft sich nicht durchhalten lässt. Aber man wird sehen. Mehr dazu hier: https://elopage.com/s/JuergenVagt/das-selbstfahrende-auto-wie-google-und-co-unsere-autos-automatisiert-und-die-autoindustrie-veraendert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*