Autonome Busse bei der Charité – Test auf dem Berliner Klinikgelände

Von Jürgen Vagt 27.03.18


auf dem Campus Mitte der Berliner Charité werden von den Berliner Verkehrsbetrieben und von dem Bundesumweltministerium gelbe autonome Busse gefördert und getestet. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/berlin-charite-und-bvg-testen-autonome-busse-a-1199920.html
Das passt ins Bild, denn auf abgesperrten Gebieten kann so ein Test besser durch geführt werden und autonomes Fahren passt in den nächsten Jahren eben in die Intralogistik. Es geht hier, also um den Transport von Personen und Gütern auf einem abgesperrten Gelände. http://automatisiertes-auto.de/automatisierte-busse-im-oeffentlichen-nahverkehr-test-in-der-schweiz/
Mit dem gegenwärtigen Stand der Technik und der Nutzerakzeptanz kann man noch nicht in den öffentlichen Verkehr. Deswegen sollte die Technik auf abgesperrten Arealen weiter entwickelt werden und solche Bedingungen findet man eben auf Klinikgelände, aber auch auf Fabrikgeländen und Universitätsgeländen.

Zukunft des ÖPNV

Die Betreiber dieses Versuches ist die BVG und damit ist dieses Blogthema im öffentlichen Nahverkehr angekommen. Und die von mir wie auch Anderen skizzierte Zukunftsversion des öffentlichen Nahverkehrs wird langsam Realität. Es ist eben wahrscheinlich, dass die Automatisierung des Fahrens mit dem öffentlichen Nahverkehr beginnen wird, weil hier die Fahrer angestellt sind und teilweise die Fahrbedingungen sehr stupide sind. Also das Fahrprofil des Linie 12 ist eben immer identisch und wiederholt sich immer. Also technologisch ist das Abfahren einer fest definierten Route kein Problem, aber der Versuch wird zeigen, ob die Patienten und Mitarbeiter so ein Angebot annehmen. Die autonomen Kleinbusse sind in Design der BVG gehalten und werden noch bis zum nächsten Jahr mit einem menschlichen Fahrer als Sicherheitspuffer ausgestattet sein.

Die letzte Meile zählt

Die BVG hat laut Unternehmenssprecher nicht vor das komplette Liniennetz in den nächsten Jahren mit autonomen Bussen zu betreiben. Erstmal und auf absehbare Zeit geht es um die letzte Meile, also Distanz kleiner als 8 Kilometer. Die verfügbaren Kleinbusse sind eben für die letzte Meile oder den Shuttle betrieb gedacht. Momentan werden diese Kleinbusse auch noch nicht von den etablierten Busherstellern angeboten, sondern es sind kleine innovative Hersteller aus Kanada und den USA. Mehr dazu später und eben hier: https://elopage.com/s/JuergenVagt/das-selbstfahrende-auto-wie-google-und-co-unsere-autos-automatisiert-und-die-autoindustrie-veraendert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*