Autonomes Auto in der Kritik – Mehr Autos in den Städten und ein Tempolimit

Von Jürgen Vagt 01.07.18


ich werde mir heute mal zwei kritische Kommentare von Journalisten vornehmen, denn nun langsam mehren sich kritische Stimmen zur Etablierung des autonomen Autos.
https://www.teleboerse.de/kolumnen/Helmut_Becker/Autonomes-Fahren-nur-mit-Tempolimit-article20478990.html und https://www.welt.de/wirtschaft/article178327182/Autonomes-Fahren-Roboterautos-werden-Innenstaedte-noch-weiter-verstopfen.html
Es ist eben ein üblicher Zyklus im Journalismus, zuerst werden Entwicklungen und Innovationen gefeiert und dann runter geschrieben, so werden eben Hypes produziert.
Helmut Becker als ehemaliger Chefvolkswirt von BMW listet die berechtigten Sicherheitsbedenken gegenüber dem autonomen Fahren auf.
http://automatisiertes-auto.de/selbstfahrende-autos-und-unfalltote-uberversuch-endet-toedlich/
Und am Ende empfiehlt er ein Tempolimit.

Autonome Autos mit Tempolimit

Man merkt da einfach den Hintergrund in der Automobilindustrie, denn wenn autonomes Autos ein Tempolimit einhalten müssen, sind diese autonome Auto weniger attraktiv als konventionelle Autos. Die etablierte Autoindustrie müsste dann die Konkurrenz aus der Softwareindustrie nicht mehr befürchten. https://www.amazon.de/Das-selbstfahrende-Auto-automatisiert-Autoindustrie/dp/1530000785/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1528644098&sr=8-1&keywords=j%C3%BCrgen+vagt
Zudem sollte man bedenken, dass für Kinder und Radfahrer auch Unfälle mit niedrigen Geschwindigkeiten tödlich enden können. Autonome Autos werden sicherer, wenn große Datenmengen in den Fahrsystemen verarbeitet worden sind. Also wenn eine sehr große Zahl an Fahrsituationen erfasst und verarbeitet worden sind. BMW hat angekündigt, dass die autonomen Autos von BMW erst in den öffentlichen Straßenverkehr entlassen werden sollen, wenn 230 Millionen Fahrkilometer verarbeitet worden sind.

Verkehrschaos durch autonome Autos

Die Welt also das journalistische Feigenblatt des Springerkonzerns kommentiert und malt ein Schreckensszenario an die Wand, mit dem autonome Auto wird es mehr Autos in den Städten geben. https://www.google.com/search?q=welt+autonomes+auto+st%C3%A4dte+&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b
Was für ein Gebrüll in diesem Kommentar, aber die grundsätzliche These ist nicht falsch. Denn wegen ein paar autonomen Shuttles wird wohl niemand sein Auto abschaffen und dann wird es wenigstens übergangsweise mehr Fahrzeuge geben. http://automatisiertes-auto.de/autonome-busse-bei-der-charite-test-auf-dem-berliner-klinikgelaende/
Jedenfalls hat die Etablierung des Carsharings noch nicht zu einer merkbaren Entlastung in den Städten geführt, aber das Mobilitätsverhalten in der Durchschnittsgesellschaft ändert sich eben nicht über Nacht. So gesehen ist es eben kurz- und mittelfristig zu erwarten, dass konventionelle Fahrzeuge mit autonomen Autos ergänzt werden, aber nicht ersetzt werden. Mehr dazu hier: https://elopage.com/s/JuergenVagt/das-selbstfahrende-auto-wie-google-und-co-unsere-autos-automatisiert-und-die-autoindustrie-veraendert und vernetzen kann man sich hier: https://www.xing.com/communities/groups/autonomes-autofahren-269c-1104519

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*