Autonome Autos von BMW kommen auf die Straße

Von Jürgen Vagt

nun habe ich schon ein paar Male über die Pilotprojekte des automatisierten Fahrens berichtet, aber nun kommt auch ein deutscher Hersteller mit einem ernsthaften Pilotprojekt, denn BMW will 40 voll automatisierte 7- er im Straßenverkehr erproben. Damit wären die Bayern auch der erste deutsche Hersteller, der seine Fahrzeuge im öffentlichen Straßenverkehr erprobt. http://www.autobild.de/?cid=9890291&ref=system.promio-mail
Es wird also spannend, denn die Forschungsobjekte verlassen nun das Labor und werden im Straßenverkehr erprobt. Ich hatte ja schon im Jahr 2016 über die Pilotprojekte in den USA berichtet: http://automatisiertes-auto.de/selbstfahrende-autos-von-uber-pilotprojekt-in-san-francisco/
Aber nun geht es in Deutschland los.
Allerdings wird noch kein voll automatisiertes Autofahren erprobt, denn es wird vornehmlich nur die Stufe 3 der automatisieren Fahrens erprobt und nur vereinzelt kommen die höher entwickelte Stufe 4 zum Einsatz.

Verbesserte Fahrassistenzsysteme – kein voll autonomes Fahren

Also wird deutlich, dass BMW keine voll autonomen Autos wie das legendäre Google auf die Straße bringen will. http://automatisiertes-auto.de/die-modellversuche-mit-automatisierte-autos-von-google-eine-erste-bilanz/
, sondern es werden nur bessere Fahrassistenzsysteme in der Oberklasselimousine verbaut und erprobt. Diese Strömung ist bei allen deutschen, europäischen Hersteller wahrnehmbar, denn die tradierten Hersteller wollen nur verbesserte Fahrassistenzsysteme in Ihren Fahrzeuge verbauen und eben keine voll autonomen Fahrzeuge auf die Straße bringen. Denn wenn man ein Fahrzeug wie Google bauen würde, wäre der Mensch als Fahrer überflüssig. Das voll autonome Auto würde der Softwareindustrie Vorteile bringen und hätte erhebliche Nachteile für die konventionelle Autoindustrie, denn Ihre Kompetenz im Fahrwerksbau, Steuerungstechnik usw. wäre nicht mehr so gravierend für den Autokäufer. Deswegen will die konventionelle Autoindustrie kein voll autonomes Fahren, sondern entwickelt nur Ihre bestehende Fahrerassistenzsysteme weiter.


Wiener Konvention als willkommene Bremse

Das voll autonome Auto ist auch nicht im rechtlichen Rahmen der Wiener Konvention möglich, man müsste die Wiener Konvention ändern. Dann müsste man ein großes bilateralen Vertragswerk ändern und über 180 Teilnehmerstaaten müssten dieser Änderung zustimmen, erst dann könnte man weltweit ein voll autonomes Auto absetzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*