China und das automatisierte Auto – eine frische Liebe!

Von Jürgen Vagt

Was tut sich denn in China in Sachen Elektroauto und man kommt nicht an dem Reich der Mitte vorbei, wenn man über automobile Themen bloggt, denn es ist einfach ein riesiger Absatzmarkt und eigene chinesische Autohersteller exportieren auch schon fleißig nach Europa.
Momentan wird das Thema ja dominiert durch die Versuche in Kalifornien http://automatisiertes-auto.de/die-modellversuche-mit-automatisierte-autos-von-google-eine-erste-bilanz/ und durch die verbessernden Rahmenbedingungen in Deutschland. http://automatisiertes-auto.de/bund-gibt-gruenes-licht-fuer-das-automatisierte-autofahren/
Aber in China testet der chinesische Suchmaschinengigant Baidu seine voll automatisierten Autos und will diese Fahrzeuge nach Kalifornien exportieren.
Zuerst soll ein Forschungszentrum in Sunnyvalley gebaut werden, in dem automatisierten Auto für Versuche gebaut werden. Hierzu sind ehemalige Tesla Angestellte eingestellt worden und langfristig sollen auch Massenautos gebaut werden.
Also versucht ein Internetkonzern aus China im Feld des automatisierten Autos Fuß zu fassen, bislang sind ja nur die amerikanischen Softwarekonzerne als neue Konkurrenten für die etablierten Autohersteller zu erkennen. Ich hatte ja schon über die Aktivitäten von Google und Apple berichtet: http://automatisiertes-auto.de/apple-will-sein-auto-uebers-carsharing-vermarkten/ .
Aber natürlich haben auch die chinesischen Softwarekonzerne die technischen Kompetenzen , um automatisierte Autos zu produzieren und zu vermarkten.

Wie kann man automatisierte Autos in China verkaufen

In China findet gerade die größte Automesse statt, die von 800000 Menschen besucht worden ist. Es wird deutlich, dass das automatisierte Auto in der Luxusklasse einziehen wird, denn hier sind wie weltweit auch komfort orientierte Käufer vertreten und diese Zielgruppe wäre am Ehesten bereit für ein Automatisierungstool einen Aufpreis zu zahlen. Denn wenn man ganz und teilweise das Autofahren vom Fahrcomputer übernehmen lässt, wäre das ein eindeutiges Komfortfeature. So ein Tool wäre ein eindeutiges Verkaufsargument für ein Oberklassenfahrzeug und hier ergibt sich eine Chance für die deutschen Hersteller und insbesondere für die deutschen Premiumhersteller. Und man darf den chinesischen Automarkt nicht unterschätzen, denn wenn man sich die Gruppe der über 65-Jährigen anschaut, dann muss man feststellen, dass diese chinesische Gruppe ungefähr so groß ist wie die Automärkte in Frankreich und Italien zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*