Die Modellversuche mit automatisierten Autos von Google – Eine erste Bilanz

Von Jürgen Vagt

Google konnte ja einen Erfolg verbuchen, da die amerikanische Verkehrsbehörde eine grundsätzliche Zulassung für automatisierte Autos erteilte. Das habe ich ja schon näher dargestellt: http://automatisiertes-auto.de/verkehrsbehoerde-erlaubt-den-computer-als-autofahrer-in-den-usa .
Daher wird es aber auch ein mal Zeit sich mit den Unfallstatistiken des Modellversuches von Google auseinandersetzen. Denn die us-amerikanische Verkehrsbehörde hat es zu Auflage gemacht, dass ein automatisiertes Auto die gleichen Sicherheitsstandards wie ein normales Auto einhält.
Wenn man sich mit der Serienreife von automatisierten Autos beschäftigt, dann muss man die Frage beantworten, ob durch automatisierte Autos Unfälle reduziert werden.
Google hat eine Anfrage bei der us- amerikanischen Verkehrsbehörde hinsichtlich der Zulassung von automatisierten Autos gestellt und im Zuge dieser Anfrage wurde von den kalifornischen Staat gefragt, wie viele Unfälle während des Modellversuches durch Google vermerkt worden sind.
Google sollte also eine Statistik über die Unfälle des automatisierten Autos während des Modellversuches in Kalifornien veröffentlichen.
In der veröffentlichten Unfallstatistik von Google gibt es zwei unterschiedliche Unfallarten:
1. Technische Fehler hauptsächlich Navigationsfehler
2. Eingriffe des Testfahrers um Unfälle zu vermeiden.
Also Ende 2015 sind laut Google 2,2 Millionen Kilometer zurückgelegt worden und es insgesamt 13 Unfälle vermerkt worden und alle Unfälle sollen laut Google fremd verschuldet sein.
Konkreter wurde der Untersuchungszeitraum von September 2014 bis November 2015 mit 682949 zurück gelegten Kilometern beleuchtet und wenn man sich die Daten genauer anguckt, dann hat der menschliche Fahrer insgesamt 350 mal eingegriffen.
Ich will mal als Vergleichsmaßstab die veröffentlichen Zahlen von Mercedes – Benz heranziehen, denn bei deren Modellversuch mit einer automatisierten C- Klasse hat es laut Mercedes – Benz alle 500 Kilometer einen menschlichen Eingriff gegeben. Bei den Googleversuchen musste der menschliche Testfahrer also alle 2 Kilometer eingreifen.
Wichtig sind die Unfälle, die durch den Testfahrer vermieden worden sind und diesbezüglich gab Google 13 vermiedene Unfällen bei 682949 Kilometer an. Interessant ist auch, dass diese vermeintlichen Unfälle nur in den ersten Monaten stattfanden, denn im Rahmen des Modellversuches wurden wohl Optimierungen vorgenommen, die im späteren Verlauf diese Unfallquellen abgestellt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*