Fiat und Chrysler wollen mit Google das automatisierte Auto auf die Straße bringen

Von Jürgen Vagt


nun Fiat mit Ihrem Anhängsel Chrysler will mit Google kooperieren, um ein automatisiertes Auto zu bauen und zu vermarkten. Fiat ist unter der Führung von dem gegenwärtigen Chef Sergio Marchionne kein Hort der Innovation, denn selbst verglichen mit den deutschen Autoherstellern, haben die Italiener kein ernsthaftes Elektroauto auf dem Markt. Und in der Autoindustrie sehen viele Experten den Zusammenschluss zwischen der italienischen Automarke und dem amerikanischen Autohersteller kritisch, denn ob diese Fusion die Überlebenschancen der beiden Partner erhöht ist fraglich. Nun suchen die amerikanischen Softwarekonzerne Partner in der Autoindustrie, um sich im Zukunftsmarkt des hochgradig oder voll automatisierten Autos zu positionieren. Das gilt auch für Apple, die sich momentan ein paar Absagen von deutschen Autoherstellern abgeholt haben. http://automatisiertes-auto.de/apple-will-sein-auto-uebers-carsharing-vermarkten .
Google hat sich auch von den amerikanischen Herstellern General Motors und Ford eine vorläufige Absage abgeholt und nun laufen also Verhandlungen zwischen Google und Fiat. Man wird sehen, was aus diese Verhandlungen entsteht, aber im Kern geht es bei diesen Verhandlungen immer um das Zusammenbringen der Produktionskompetenz der Autohersteller und die Softwarekompetenz des amerikanischen Softwareunternehmens.
Denn die amerikanischen Softwaregiganten haben nicht die Produktionsfähigkeiten der konventionellen Autohersteller und auch nicht des Vertriebs – und Servicenetz.
Für Fiat sind die mehrjährigen Erfahrungen von Google bei den automatisierten Autos interessant, denn Fiat soweit bekannt hat keine eigenen Erfahrungen mit voll automatisierten Autos.
Fiat hat auch dieses innovative Thema verschlafen und könnte nun mit dem amerikanischen Partner den Entwicklungsrückstand aufholen. Die deutschen Hersteller fühlen sich besser gerüstet für diese Veränderung und wollen daher nicht die verlängerte Werkbank der amerikanischen Softwaremultis werden. Daher stehen die Chancen für die Zusammenarbeit zwischen Google und Fiat besser, auch weil es mit Chrysler eine amerikanische Ausrichtung dieses fusionierten Konzerns gibt. Allerdings hat auch schon Ford eine Absage erteilt und stattdessen verlautbart, dass sich Ford auf seine eigene Entwicklung verlassen will. Ich will hervorheben, dass das automatisierte Auto schon in der Autoindustrie als Kernkompetenz betrachtet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*