Hürde für das automatisierte Auto fällt – Die Wiener Konvention wird geändert.

Von Jürgen Vagt

In dieser Woche ist eine wichtige Hürde für das voll automatisierte Auto gefallen, denn nun ist eine Änderung der Wiener Konvention rechtskräftig geworden und damit wird vornehmlich in Europa eine zentrale Hürde für das hochgradig automatisierte bzw. voll automatisierte Auto genommen.
Aber die Reihe nach, denn die Wiener Konvention ist eine internationale Übereinkunft, die für die Unterzeichnernationen die Verkehrssicherheit länderübergreifend regeln soll und mit diesem Regelwerk werden auch die Rahmenbedingungen für die Autoindustrie gesetzt.
Momentan werden die Straßenversuche der automatisierten Autos von Google ja in den USA durchgeführt und das liegt auch daran, dass die USA die Wiener Konvention nicht unterschrieben hat. Denn bis zu dieser Woche hat die Wiener Konvention von den Unterzeichnerstaaten verlangt, dass in den Rechtsprechungen das voll automatisierte Autofahren mehr oder weniger verboten ist. Denn die Wiener Konvention verlangte, dass ein menschlicher Fahrer die Kontrolle und Steuerung über das Fahrzeug behalten muss und damit ist eine hohe Hürde für das voll automatisierte Auto gelegt worden.
Aber vor 18 Monaten ist eine Regelung beschlossen worden, so dass der menschliche Fahrer nicht mehr dauerhaft das Fahrzeug beherrschen muss, damit könnten voll automatisierte Autos möglich werden.
http://www.golem.de/news/autobahnpilot-wiener-uebereinkommen-erlaubt-vollautomatisierte-autos-1603-119922.html
Konkret bedeutet das, in der aktuellen Modellenreihe der E-Klasse von Mercedes – Benz gibt es zwar ein Automatisierungstool, aber wenn das diese E-Klasse in eine enge Kurve fährt, schaltete sich diese Automatisierung aus. Unter der jetzigen Rechtsprechung ist der Autohersteller verpflichtet eine Freihanderkennung zu verbauen, so dass das Auto erkennt, wenn der Fahrer die Hände von Steuer nimmt, dann schaltete sich das Automatisierungstool aus und der menschliche Fahrer muss übernehmen. Mit den Änderungen der Wiener Konvention fällt diese Regelung weg, in der neue Rechtsprechung kann der Fahrer auf die Kontrolle während der Autofahrt verzichten. Das bedeutet man kann von Füssen bis nach Flensburg fahren ohne ins Steuer zu greifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*