Nvida baut eine Plattform für autonome Auto

Von Jürgen Vagt

Heute gibt es noch mal eine Erweiterung zum letzten Blog post, denn mit Volkswagen und Volvo haben nun zwei Autohersteller angekündigt, dass die Beiden die Entwicklungsplattform von Nvida nutzen wollen. https://www.computerbase.de/2017-06/autonomes-fahren-volvo-nvidia-drive-px/ .Bis 2021 sollen auf Basis dieser Zusammenarbeit schon autonome Fahrzeuge mit der Stufe 4 von 5 insgesamt möglichen Stufen vermarkten werden. Ford als Massenhersteller hat sehr ähnliche Ziele kommuniziert http://automatisiertes-auto.de/ford-will-nun-auch-das-autonome-auto/
Zudem ist interessant, dass sich langsam aber sicher die Softwareseite beim autonomen Fahren konkretisiert, denn nun Apple schon dargestellt, wie eine Softwareplattform fürs hochgradig bis voll automatisierte Auto aussehen soll. http://automatisiertes-auto.de/apple-baut-nur-die-software-fuers-autonome-autofahren/

Was bedeuten Softwareplattformen fürs autonome Autofahren

Nun Nvida beschreibt sein System als vollständig skalierbares System, also man kann ein kleinen Tempomat aus dem System ziehen, aber es können auch hochgradig automatisierte Fahrroboter gebaut werden. Es werden also Baukastensysteme angeboten, die nach den Bedürfnissen und den Anforderungen des jeweiligen Autoherstellers zusammen gebaut werden. Und dieses Muster wird wohl typisch für die Softwareplattformen in diesem Zukunftsfeld sein. Denn die Softwareanbieter bieten ein System an und aus diesem System können sich die Autohersteller das Passende heraus suchen. Es ist vielleicht noch ein bisschen früh für so eine weit reichende Prognose, aber es könnte werden, wie beim Smartphone. Also bei den Smartphoneplattformen gibt es gegenwärtig nur noch zwei zentrale Akteure wie Android und Windows.

Bekommt die Softwareseite mehr Macht durchs automatisierte Auto

Vielleicht nicht und wahrscheinlich nicht, wenn man bei der Analogie der Software bzw. Entwicklungsplattformen für die Smartphones bleibt. Denn auch wenn es nur zwei Plattformen gibt, haben Smartphonehersteller die Hosen an. So kann man heute 2017 mutmaßen, dass sich die Autohersteller eine mögliche Abhängigkeit durch die Plattformbetreiber entziehen können und auch bei automatisierten Auto weiterhin große Teile der Wertschöpfung auf sich vereinigen. Als wenn man die Situation bei den Smartphones aufs automatisierte Auto übertragen kann, dann müssen sich die Autohersteller auch in der fernen Zukunft kein Sorgen machen. https://elopage.com/s/JuergenVagt/das-selbstfahrende-auto-wie-google-und-co-unsere-autos-automatisiert-und-die-autoindustrie-veraendert

Ein Gedanke zu „Nvida baut eine Plattform für autonome Auto“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*