Opel Mutter General Motors kauft sich Kompetenzen für autonome Autos hinzu

Von Jürgen Vagt

General Motors hat für eine Milliarde Dollar ein Start up gekauft, dass seit 2013 Nachrüstsätze für konventionelle Autos baut. Mit den Nachrüstsätzen von Cruise Automation kann man sein konventionelles Auto zu einem automatisierten Auto bzw. zu einem selbstfahrenden Auto umbauen. Mit diesem Firmenzukauf will General Motors seine Kompetenzen in der Produktion von selbstfahrenden bzw. automatisierten Autos ausbauen. Das ist die erste klare Positionierung seitens General Motors im Feld der automatisierten Autos. Die großen Volumenhersteller also die Hersteller der globalen Brot- und Butterautos wie General Motors und Volkswagen sind eher zögerlich im Vergleich zu Herstellern, die komfortorientiert sind und eine ältere Zielgruppe haben.
Aber nun hat General Motors immerhin eine Milliarde Dollar in ein Unternehmen mit 40 Mitarbeitern gesteckt und dies ist schon die zweite Übernahme in diesem Jahr, mit der sich General Motors für den Wettbewerb um das automatisierte Auto stärken will.
General Motors hat angekündigt, dass man so schnell wie möglich zusammen mit seinen Töchtern automatisierte Autos auf den Markt bringen will, allerdings sind bislang auf keine Zeitangaben erfolgt. Wie ich schon berichtet habe, will Renault-Nissan bereits 2017 halbautonome Autos auf den Markt bringen.
http://automatisiertes-auto.de/renault-nissan-will-klare-gesetzliche-vorgaben-fuer-das-autonome-autofahren
So gesehen gibt es auch in diesem noch jungen Technologiefeld noch erheblichen Nachholbedarf für General Motors.
Einerseits gibt es natürlich den normalen Vertrieb von Produktionsfahrtzeugen, aber anderseits will General Motors auch automatisierte Autos für den Flottenbetrieb bauen und hat hierzu eine Kooperation mit dem Uber-Konkurrent Lyft abgeschlossen. Ich hatte über diese Entwicklungsrichtung der Automobilindustrie durch die zunehmende Automatisierung des Autos spekuliert, also das aus Autoherstellern Betreiber des öffentlichen Nahverkehrs werden.
Das könnte dann ein neues Geschäftsfeld der Autoindustrie werden, denn wenn Autos oder kleine Busse automatisiert fahren oder zentral gesteuert werden, dann wäre es für Autohersteller nur noch ein kleiner Schritt zum Mobilitätsdienstleister. Der Einsatz von Roboterautos als Fahrzeuge des öffentlichen Nahverkehrs will General Motors nun gemeinsam mit der Ridesharingplattform Lyft testen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*