Wer haftet bei einem Unfall von automatisierten Autos?

Von Jürgen Vagt

Am 11.02.16 fand eine Konferenz in Berlin zum Thema Industrie 4.0 statt und dort wurden auch die Haftungsfragen und die rechtlichen Aspekte des automatisierten Autos diskutiert. Die Unfallproblematik wird ja gerade in den Modellversuchen in den USA diskutiert: http://automatisiertes-auto.de/die-modellversuche-mit-automatisierte-autos-von-google-eine-erste-bilanz . Nun haben Experten die Haftungsfrage für Unfälle mit automatisierten Autos besprochen.

Auf der Konferenz des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) waren sich die Experten einig, solange der Fahrer noch in die Steuerung des automatisierten Autos eingreifen kann, bleibt die Unfallhaftung so wie im bestehenden Recht.
Wenn der Fahrer noch ins Steuer greifen kann, bleibt alles beim Alten, erst wenn es selbstfahrende Fahrtzeuge gibt und das Auto komplett autonom von Fahrer wird, muss die Haftungsfrage neu beantwortet werden.
Trotzdem waren sich die Experten auch einig, dass die Politik möglichst bald eine Entscheidung treffen sollte, damit sich dieses Technologiefeld rechtssicher entfalten kann.
Ich habe diese Diskussionslinie schon in meinem Buch (Das selbstfahrende Auto) beschrieben, aber Marion Jungbluth von Bundesverband der Verbraucherschutzverbänden will eine Veränderung des Rechts zugunsten der Fahrer. Denn wenn voll autonome Systeme das Autofahren übernehmen, dann sollen auch die Autohersteller die Haftung übernehmen.
Sofern das selbstfahrende Auto kommt, sollen die Fahrer von der Unfallhaftung freigestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*